26.11.2017 - 09:43 Uhr | News | Quelle: dpa
Däninnen bekommen mehr Geld

-
Der Finanzstreit zwischen den dänischen Fußballerinnen und ihrem Verband DBU ist beendet. Das Nationalteam einigte sich mit der DBU auf zwei Verträge, teilte der dänische Fußball-Verband mit. Die eine Vereinbarung sieht unter anderen vor, dass der Verband pro Jahr umgerechnet etwa 270.000 Euro mehr in das Frauen-Team investieren wird. Im anderen Kontrakt wurde festgelegt, dass die Prämien um 60 Prozent erhöht werden.

Um ihren Forderungen nach mehr Geld Nachdruck zu verleihen, waren die dänischen Spielerinnen Mitte Oktober nicht zum WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden angetreten. Danach hatte es eine teilweise Einigung gegeben, so dass das nächste Qualifikationsspiel gegen Kroatien stattfinden konnte. Die europäische Fußball-Union UEFA entschied später, das Spiel als 0:3-Niederlage für die Däninnen zu werten. Im schlimmsten Fall hätte Dänemark der Ausschluss aus der Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich und damit auch das Aus für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gedroht.

In einem ähnlichen Streit in Norwegen hatte der dortige Fußball-Verband die Entschädigungszahlungen für seine Nationalteams neu geregelt und die Frauen von 2018 an mit den Männern gleichgestellt.

Relevante News

17.11.2017 - 20:12 Uhr
Dänemark nach Streik nicht gesperrt
Die dänische Nationalmannschaft wird wegen ihres Streiks beim WM-Qualifikationsspiel gegen Schweden nicht gesperrt. Die europäische Fußball-Union UEFA entsch...
weiterlesen
16.07.2017 - 23:20 Uhr
Dänemark zittert sich zu drei Punkten
Für Dänemark war der Start in die Europameisterschaft ein hartes Stück Arbeit! Mit 1:0 (1:0) besiegten die favorisierten Däninnen den EM-Neuling Belgien durc...
weiterlesen

Relevante Links

Diskutiere mit!

Bisherige Antworten zum Thema: 0.

» Jetzt mitdiskutieren!

Social Bookmarking

Auf Facebook teilen