06.04.2024 - 21:36 Uhr | News | Quelle: dpa
Erleichterung bei DFB-Frauen nach Zittersieg «extrem»

-
©IMAGO
Auf Horst Hrubesch wartet bis zu den Olympischen Spielen in Frankreich noch viel Arbeit. Gegen Österreich zeigt das Frauen-Nationalteam wieder einmal seine Unbeständigkeit.

Mit deutlicher Selbstkritik und großer Erleichterung haben die deutschen Fußballerinnen auf ihren mühsamen Start in die EM-Qualifikation reagiert. «Dass wir nicht das Gelbe vom Ei spielen, das wissen die Mädels auch. Wir müssen es besser spielen, das war nicht abgeklärt», sagte Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch nach dem glücklichen 3:2 (1:2)-Sieg am Freitagabend gegen Österreich in Linz.

Der bald 73-Jährige riss nach dem Abpfiff vor 7500 Zuschauern nur kurz einen Arm zum Jubel hoch, dann begann schnell die Aufarbeitung eines teilweise schwachen Auftritts der Vize-Europameisterinnen. Wie schon bei der Niederlage in Frankreich im Nations-League-Halbfinale kamen die DFB-Frauen lange nicht in Tritt - und das wenige Monate vor den Olympischen Spielen. Nur wenig erinnerte an das 2:0 vor fünf Wochen in den Niederlanden, mit dem die Teilnahme an den Sommerspielen gesichert wurde.

«Wir haben die erste Halbzeit verschlafen», räumte die Wolfsburger Innenverteidigerin Kathrin Hendrich ein. Das müsse man «noch genauer analysieren. Wir freuen uns heute trotzdem über den Sieg und dass wir das Spiel noch gedreht haben.»

Die drei Punkte hatte das deutsche Team vor allem einem mehr als umstrittenen Strafstoß zu verdanken, den die eingewechselte Laura Freigang herausholte und die neue Kapitänin Giulia Gwinn (63.) vom FC Bayern München verwandelte. «Den Elfmeter muss man nicht unbedingt geben», räumte Hrubesch ein.

Eileen Campbell vom SC Freiburg hatte das Austria-Team zuvor mit einem Doppelpack (9. und 16. Minute) mit 2:0 in Führung gebracht. Die Münchnerin Klara Bühl traf dann ebenfalls zweimal (39./49.). Die Erleichterung nach dem Abpfiff war «extrem», so Bühl. «Wir haben es uns heute echt selbst schwer gemacht. Die ersten 30 Minuten waren echt gar nix.» Im Angriff lief es nach der Pause besser, auch wenn Lea Schüller als Vertreterin der verletzten Torjägerin Alexandra Popp blass blieb.

«Wir müssen vom Kopf her einfach schneller sein», forderte Mittelfeldabräumerin Lena Oberdorf. Neben der gewohnt zuverlässigen Wolfsburgerin überzeugte vor allem die eingewechselte Bibiane Schulze Solano von Athletic Bilbao. Die 25-Jährige mit der doppelten Staatsbürgerschaft war Anfang 2023 sogar für die Auswahl der späteren Weltmeisterinnen aus Spanien nominiert, kam aber nicht zum Einsatz. Mit ihrem Debüt hat sich die Defensivspezialistin nun für Deutschland fest gespielt. «Sie hat uns heute sehr, sehr viel Ruhe gegeben», sagte Hendrich über ihre Nebenfrau in der Abwehr. «Sie hat einfach so den spanischen Fußball in sich, das hat man schnell gesehen.»

Am Dienstag (18.10 Uhr/ZDF) geht es für die deutsche Auswahl in Aachen gegen Island weiter. Dritter Gruppengegner auf dem Weg zur EM 2025 in der Schweiz ist Polen. Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich direkt.

Relevante News

23.05.2024 - 08:10 Uhr
Hrubesch lässt Torfrau-Frage für Olympia offen
Merle Frohms hütete zuletzt bei EM und WM das deutsche Fußball-Tor. Einen Freifahrtschein für die Sommerspiele bekommt die Wolfsburgerin aber nicht. Im Ge...
weiterlesen
22.05.2024 - 00:39 Uhr
DFB-Frauen wieder mit Kapitänin Popp gegen Polen
Horst Hrubesch kann in den nächsten EM-Qualifikationsspielen auf Kapitänin Popp und Abwehrchefin Hegering bauen. Der Countdown für Olympia läuft dabei. Mi...
weiterlesen
21.05.2024 - 12:37 Uhr
Top-Stürmerin von Deutschland-Gegner Australien fehlt bei Olympia
Bei den Sommerspielen muss ein Gegner des deutschen Teams auf seine Kapitänin verzichten. Der Ausfall einer weiteren Spielerin steht ebenfalls schon fest. ...
weiterlesen

Relevante Links

Diskutiere mit!

Bisherige Antworten zum Thema: 0.

» Jetzt mitdiskutieren!

Social Bookmarking

Auf Facebook teilen