14.01.2022 - 11:05 Uhr | News | Quelle: dpa/FIFA
FIFA-Bericht: Pandemie belastet weiter den Transfermarkt

-
©imago
Die Corona-Pandemie hat sich im Jahr 2021 deutlich auf den internationalen Transfermarkt ausgewirkt. Bei den Frauen wurden, im Gegensatz zu den sinkenden Ablösesummen bei den Männern, 1304 (1033 im Jahr 2020) und damit eine weiter steigende Zahl an Transfers registriert. Ablösesummen wurden fast gar nicht gezahlt, insgesamt flossen nur 2,1 Millionen Dollar (1,2 Millionen Dollar im Jahr 2020). Fast 60 Prozent fielen dabei auf die fünf Transfers von Hanna Bennison, Jill Roord, Alana Cook, Damaris Egurrola und Nikita Parris.

Mit 234 Transfers dominierten die US-amerikanischen Spielerinnen den Transfermarkt. Auf Platz zwei folgten Spielerinnen aus Brasilien (69) und Großbritannien (48).

Die meisten Neuzugänge verzeichnete der FC Lugano (19 Spielerinnen). OL Reign (18) und Orlando Pride (13) folgten auf Platz zwei und drei.

Die meisten Abgänge wiederum verzeichnete BK Häcken mit 11 Spielerinnen. Danach folgten Åland United, Apollon Limassol, der FC Minsk und Olympique Lyon mit jeweils 10 Abgängen.

Relevante News

10.05.2022 - 10:43 Uhr
Renard verlängert bei Lyon bis 2026
Wendie Renard, Kapitänin von Olympique Lyonnais, hat ihren auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2026 verlängert. "Olympique Lyonnais freut sich sehr, die...
weiterlesen
08.05.2022 - 21:39 Uhr
VfL Wolfsburg nach Spaziergang in Jena deutscher Meister
VfL Wolfsburg steht vorzeitig als deutscher Meister fest. Der neue Trainer Tommy Stroot hat ein ganz starkes Team geformt - das noch einen Titel holen kann. ...
weiterlesen
06.05.2022 - 16:52 Uhr
DFB-Frauen ohne Spielmacherin Dzsenifer Marozsan zur EM
Wegen eines Kreuzbandrisses fällt die deutsche Spielmacherin Dzsenifer Marozsan für die Europameisterschaft vom 6. bis 31. Juli in England aus. Wie der Deuts...
weiterlesen