26.02.2024 - 15:28 Uhr | News | Quelle: dpa
Giulia Gwinn muss nicht für «Angsthasenfußball» büßen

-
©FC Bayern München
Abwehrspielerin Giulia Gwinn hatte den letzten Auftritt der DFB-Frauen in Frankreich im Fernsehinterview deutlich kritisiert. Im Teamkreis kommt so etwas oft nicht gut an.

Nationalspielerin Gulia Gwinn hat für ihre Rolle als Schlagzeilengeberin offensichtlich nicht büßen müssen. «Das hat mir auf jeden Fall keiner krumm genommen», sagte die 24-Jährige vom FC Bayern München bei einer DFB-Pressekonferenz am Montag in Lyon. Gwinn hatte nach der 1:2-Niederlage des deutschen Teams gegen Frankreich am Freitagabend im Nations League-Halbfinale in Lyon im ARD-Interview gesagt: «Ich hatte das Gefühl, wir waren in der ersten Halbzeit nicht mutig genug, haben bisschen Angsthasenfußball gespielt.»

Den Begriff «Angsthasenfußball» konnten Gwinn und ihre Kolleginnen jedenfalls oft in Überschriften lesen. «Es war vielleicht hart formuliert. Ich war noch ein bisschen emotional geladen», erklärte die Linksverteidigerin. Grundsätzlich sei ihre öffentliche Kritik aber intern geteilt worden: «Ich glaube, das hat - zumindest mit denen ich gesprochen habe - jeder so gesehen.» Es könne sich jede Spielerin «da auch an die eigene Nase packen, da wir in der ersten Halbzeit einfach nicht das gezeigt haben, was in uns steckt».

Die deutschen Frauen haben gegen die Niederlande am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF) in Heerenveen ihre letzte Möglichkeit, mit einem Sieg noch das Ticket für die Olympischen Spiele in Paris (26. Juli bis 11. August) zu lösen.

Relevante News

11.04.2024 - 15:50 Uhr
Wie Hrubesch Olympia plant: Mit der Bundesliga und mit Popp
Der Auftakt in die EM-Qualifikation ist mit Siegen gegen Österreich und Island geglückt. Doch längst dreht sich bei den deutschen Fußballerinnen und Coach Hr...
weiterlesen
09.04.2024 - 23:34 Uhr
DFB-Elf zeigt «anderes Gesicht»: 3:1 gegen Island
Die deutschen Fußballerinnen feiern im zweiten Spiel der EM-Qualifikation den zweiten Sieg. Beim 3:1 gegen Island gelingt eine frühe Führung. Nach dem Ausgle...
weiterlesen
09.04.2024 - 14:29 Uhr
Lahm: DFB soll mit Nike-Geld Frauenfußball fördern
Der DFB nimmt ab 2027 deutlich mehr Geld dank eines Ausrüsterdeals ein. EM-Turnierdirektor Philipp Lahm hat schon Ideen für die Verwendung. EM-Turnierdire...
weiterlesen

Relevante Links

Diskutiere mit!

Bisherige Antworten zum Thema: 0.

» Jetzt mitdiskutieren!

Social Bookmarking

Auf Facebook teilen