25.10.2011 - 22:39 Uhr | News | Quelle: DFB.de
Weltfußballerin des Jahres: Garefrekes nominiert

-
©picture-alliance
Zehn Frauen stehen auf der Liste, doch nur eine wird am Ende als Weltfußballerin des Jahres gekrönt. Der Weltverband FIFA und die Fachzeitschrift France Football haben die diesjährigen Kandidatinnen veröffentlicht. Aus Deutschland ist nur ein Name im Rennen: Kerstin Garefrekes (Foto) vom 1. FFC Frankfurt.

Zur Konkurrenz der ehemaligen deutschen Nationalspielerin gehören die Brasilianerin Marta, die den Titel in der vergangenen fünf Jahren gewonnen hat, und Homare Sawa, Spielführerin von Weltmeister Japan. Die weiteren Kandidatinnen: Sonia Bompastor (Frankreich), Aya Miyama (Japan), Alex Morgan (USA), Louisa Necib (Frankreich), Lotta Schelin (Schweden), Hope Solo (USA) und Abby Wambach (USA).

Bei der Wahl zum besten Coach im Frauenfußball ist auch eine Deutsche nominiert: die U 20-Trainerin Maren Meinert. Die Konkurrenz ist stark: Bruno Bini (Frankreich), Leonardo Cuellar (Mexiko), Thomas Dennerby (Schweden), Patrice Lair (Olympique Lyon), Hope Powell (England), Norio Sasaki (Japan), Tom Sermanni (Australien), Pia Sundhage (US-Nationalteam) und Jorge Vilda (Trainer der spanischen U 17-Juniorinnen).

Die Sieger-Gala findet am 9. Januar 2012 in Zürich statt.

Relevante News

22.03.2019 - 13:20 Uhr
USA berufen 24 Spielerinnen in den Kader
Jill Ellis hat 24 Spielerinnen in den Kader für die beiden Freundschaftsspiele gegen Australien und Belgien Anfang April berufen. Nach diesen beiden Vergleic...
weiterlesen
09.03.2019 - 09:39 Uhr
Nationalspielerinnen verklagen US-Fußball-Bund wegen Diskriminierung
28 Fußball-Nationalspielerinnen der USA haben am Weltfrauentag gegen ihren eigenen Verband Klage wegen Diskriminierung erhoben. Die Vorwürfe in der Klageschr...
weiterlesen
27.01.2019 - 09:42 Uhr
Huitema sagt Bayern ab - Vorvertrag mit PSG
Jordyn Pamela Huitema (17) wird nicht zum FC Bayern München wechseln. Spekulationen um einen Wechsel der Stürmerin zum FCB, wurde durch die Verpflichtung von...
weiterlesen