16.09.2021 - 12:10 Uhr | News | Quelle: dpa | von: Ulrike John
Mit Rapinoe im Team: Fußballerin Marozsans Erfahrungstrip in die USA

-
©Saskia Nafe Photography
Fünfmal gewinnt Dzsenifer Marozsan die Champions League, ist Olympiasiegerin und hat 104 Länderspiele bestritten. In den USA macht die in Saarbrücken aufgewachsene Fußballerin nun ganz neue Erfahrungen.

Wie ist es denn im Land der Fußball-Weltmeisterinnen? Spielmacherin Dzsenifer Marozsan muss seit ihrem Eintreffen im Teamquartier des deutschen Nationalteams in Dresden immer wieder solche Fragen beantworten. «Athletisch ist es wirklich ein anderes Niveau. Ehrlich gesagt: Es ist nicht der schönste Fußball», sagte die bis zum Jahresende von Olympique Lyon an OL Reign ausgeliehene 29-Jährige bei einer DFB-Schalte am Mittwoch. Marozsan spielt seit Sommer in der US-Profiliga NWSL mit Megan Rapinoe zusammen, der wohl bekanntesten Fußballerin der Welt.

«Megan ist eine super Person. Menschlich top, sehr lustig. Sie ist ein bisschen der Clown der Mannschaft», sagte die 104-malige Nationalspielerin über die Weltfußballerin von 2019, zweimalige Weltmeisterin und große Stimme des Frauenfußballs. Rapinoe scheute zu Donald Trumps Amtszeit keine Konfrontation mit dem damaligen US-Präsidenten und kämpft unermüdlich für die Gleichberechtigung ihres Sports. «Über die großen Themen habe ich mit ihr noch nicht gesprochen», sagte Marozsan allerdings.

Auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg findet den US-Trip der früheren Frankfurterin nach fünf Jahren in Lyon «megaspannend». Rein sportlich sei es am Anfang «sehr gewöhnungsbedürftig» gewesen, was die Olympiasiegerin von 2016 bestätigte: «Oft geht der Ball einfach übers Mittelfeld drüber. Das war eine extreme Umstellung. Die ersten Spiele waren sehr schwer.» DFB-Co-Trainerin Britta Carlson findet es «klasse, dass Dzeni den Schritt gewählt hat, aus der Komfortzone rauszugehen. Das wird sie auf jeden Fall weiterbringen.»

Möglicherweise auch die deutsche Mannschaft. Für die WM-Qualifikationsspiele gegen Bulgarien am Samstag (16.05 Uhr/ARD) in Cottbus und drei Tage später gegen Serbien in Chemnitz (16.00 Uhr/ZDF) ist Marozsan nach einem Dreivierteljahr wieder zurück in der DFB-Auswahl. «Mein Spiel hat sich verändert», sagte sie über ihre ersten Monate beim Tabellenzweiten in den USA. «Ich bin gerne am Ball. Jetzt ist es mehr Fight, mehr defensiv. Das tut mir ganz gut.»

OL Reign in Tacoma (Bundesstaat Washington) ist der Partnerclub von Lyon. Ende 2019 wurden die Eigentümerrechte zum großen Teil an die OL-Gruppe, die Besitzer des französischen Spitzenvereins, verkauft. Lyon-Präsident Jean-Michel Aulas will in den USA ein Weltklasse-Team aufbauen. Maroszan, die dreimalige deutsche und zweimalige französische Fußballerin des Jahres, ist ein Bestandteil des Plans.

«Nach jedem Spiel bist du total am Limit», sagte Marozsan auch mit Blick auf die weiten Reisen in der US-Profiliga, die komplett ausgeglichen sei und deren Spiele auf Twitch kostenlos übertragen werden. «Man kann sagen, dass ich sehr viel dazugelernt habe.»

Die Trainingsbedingungen seien - im Gegensatz zu Lyon - «nicht Weltklasse», aber Marozsan ist dennoch tief beeindruckt von ihrer neuen Wahl-Heimat. «Die Lebensqualität ist super, die Menschen sind so lieb.» Ihre Eltern Janos, ein früherer ungarischer Nationalspieler, und Erzsebet haben sie in die neue Wahl-Heimat begleitet. «Sie sprechen eigentlich kein Wort Englisch, aber gefühlt sprechen sie mit jedem Menschen mit Händen und Füßen.»

Relevante News

26.10.2021 - 09:10 Uhr
Voss-Tecklenburg: Wissen, was wir umsetzen müssen
„Wir haben das Spiel analysiert. Wir wissen, was wir umsetzen müssen,“ sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, am 25.10.2021, während einer DFB-Medie...
weiterlesen
25.10.2021 - 15:01 Uhr
Bayern-Stürmerin vor Länderspiel in der alten Heimat: Schüllert es?
Deutsche Meisterin mit dem FC Bayern, aber Borussia Dortmund als Lieblingsclub. Torjägerin auf Topniveau - und gleichzeitig zielstrebige Studentin des Wirtsc...
weiterlesen
25.10.2021 - 14:57 Uhr
DFB-Frauen vor Rückspiel gegen Israel: Analyse als Gruppenarbeit
Die deutschen Fußballerinnen haben ihr mühsames 1:0 gegen Israel in der WM-Qualifikation in Eigenregie aufgearbeitet. «Das lief dieses Mal ein bisschen ander...
weiterlesen