16.03.2016 - 15:19 Uhr | News | Quelle: Soccerdonna
MSV mit Arbeitssieg, Meppen rutscht ab

-
©Daniel Matic
Dem MSV Duisburg fehlen in der 2.Liga Nord nur noch elf Zähler, um auch rechnerisch den Aufstieg in die Bundesliga zu bewerkstelligen. Beim 2:1 (1:1) gegen den Aufsteiger Blau-Weiß Hohen Neuendorf feierte der MSV den 15.Sieg in Serie und hat weiter elf Punkte Vorsprung vor dem ersten Verfolger BV Cloppenburg. Beide Tore für den Tabellenführer erzielte Zsofia Racz (Foto/28./64.), den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte die frühere Duisburgerin Patrycja Pozerska (34.). Hohen Neuendorf belegt damit weiterhin den vorletzten Tabellenplatz.

Souverän erledigte auch Cloppenburg seine Hausaufgaben und setzte sich mit 3:1 (1:0) gegen den FSV Gütersloh durch. Bei der Revanche für die 1:2-Hinrunden-Niederlage waren Carole da Silva Costa (10.), Bryana McCarthy (49.) und Jalila Dalaf (67.) erfolgreich, den Ehrentreffer für die Gäste schaffte Sarah Grünheid (75.), die durch die Niederlage auf Rang sechs abrutschten.

Neuer Dritter ist der Herforder SV, der beim 4:0 (1:0) über den FFV Leipzig den vierten Sieg im vierten Spiel im neuen Jahr feierte. Vor der Pause brachte Friederike Schaaf den HSV in Führung (15.), den klaren Sieg schossen nach dem Wechsel Anja Barwinsky (72.) und Lena Göllner (80./90.+2) heraus. Leipzig bleibt weiterhin in akuter Abstiegsgefahr und hat nur drei Punkte Vorsprung auf den vorletzten Tabellenrang.

Immerhin acht Punkte sind es, die den Aufsteiger SV Henstedt-Ulzburg von der Gefahrenzone trennen. Bei der höchsten Saisonniederlage präsentierte sich das Team aus Schleswig-Holstein jedoch nicht in bester Verfassung und verlor daheim deutlich mit 0:5 (0:2) gegen den 1.FFC Turbine Potsdam II. Dorothea Greulich sorgte per Doppelpack für die Halbzeitführung (17./21.), Jenny Hipp (69.), Laura Lindner (83.) und Aline Reinkober (87.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Das Duell zweiter Tabellennachbarn entschied der 1.FC Lübars für sich und bezwang den SV Meppen mit 1:0 (1:0). Meppen holte damit nur einen Punkt aus den letzten vier Begegnungen und musste Lübars im Tableau an sich vorbeiziehen lassen. Das entscheidende Tor erzielte Cagla Korkmaz nach 26 Minuten.

Einen wichtigen 3:1 (1:0)-Heimsieg schaffte der VfL Wolfsburg II gegen Holstein Kiel. Dadurch haben die Wölfinnen jetzt zehn Punkte Vorsprung auf Leipzig, das den Relegationsplatz belegt. Jasmin Sehan (44./73.) und Samantha Dick (90.) trafen für den VfL, der nur ein Gegentor durch Maike Timmermann zuließ (89.). Kiel bleibt mit nur vier Punkten Tabellenletzter und muss am Sonntag zum Kellerduell nach Hohen Neuendorf reisen (14 Uhr).

(ast)

Relevante News

28.12.2019 - 14:50 Uhr
Dalaf verlässt Jena
Am sechsten Januar bittet Jenas Cheftrainer Christopher Heck seine Mannschaft zum Trainingsauftakt in die Vorbereitung auf die verbleibenden neun Partien in ...
weiterlesen