02.05.2023 - 13:31 Uhr | News | Quelle: dpa | von: Tobias Brinkmann und Sebastian Stiekel
Traumfinale gegen Barcelona: «Dieses Jahr sind wir an der Reihe»

-
©VfL Wolfsburg
Was für ein Spiel! Vor mehr als 60 000 Zuschauern gewinnt der VfL Wolfsburg sein Champions-League-Halbfinale in der 119. Minute. Kapitänin Alexandra Popp glaubt jetzt an den ganz großen Triumph.

Die Spaßbremse trug schwarze Hose, einen eleganten Pullover und ein unauffälliges Wappen des VfL Wolfsburg auf der Brust. Tommy Stroots Spielerinnen feierten um ihn herum gerade ihren Halbfinal-Erfolg in der Fußball-Champions-League. Sie hatten den FC Arsenal kurz vor dem Ende der Verlängerung besiegt und in dieser 119. Minute mehr als 60 000 Zuschauer im Emirates Stadium von London geschockt. Die Stimmung war so ausgelassen, dass sich die Wolfsburgerin Lena Oberdorf irgendwann ein Mikrofon schnappte und das Interview mit ihrer Teamkollegin Jule Brand einfach selbst übernahm.

Doch dann trat Trainer Stroot vor die Kamera und sagte ein paar nicht ganz unwesentliche Sätze. «Ich bin noch nicht fertig», meinte der VfL-Coach. «Wir haben ein Finale zu spielen. Natürlich ist es ein tolles Highlight, genau dieses Finale zu erreichen. Aber wir wissen, dass da noch ein Step zu gehen ist.»

Dieser letzte Schritt ist das Endspiel gegen den FC Barcelona am 3. Juni in Eindhoven (16.00 Uhr/DAZN). Gegen jenen FC Barcelona, der die Wolfsburgerinnen im vergangenen Jahr im Halbfinale vor sogar 91 000 Zuschauern mit 5:1 besiegte.

«Barcelona ist ein Bombengegner. Größer geht es eigentlich nicht mehr», sagte Pauline Bremer, der am Montagabend beim 3:2 (2:2, 1:1) in London das entscheidende Tor nach Vorarbeit von Brand gelang. Genau dieses Finale «war unser Ziel, das haben wir ganz klar formuliert vor der Saison und das haben wir immer wieder gepusht auch vor diesem Spiel. Wir wollen in dieses Stadion, wir wollen nach Eindhoven - und jetzt ist es so weit!»

Für das mit Abstand erfolgreichste deutsche Frauenteam der vergangenen zehn Jahre ist es bereits die sechste Endspiel-Teilnahme in der Champions League. 2013 und 2014 gewannen sie den Pokal. 2016, 2018 und 2020 verloren sie jeweils gegen den Rekordsieger Olympique Lyon.

Doch allein die Kulisse im Emirates Stadium zeigt wie auch die vor einem Jahr im Camp Nou von Barcelona, dass die Wolfsburgerinnen vor zehn Jahren praktisch einen anderen Wettbewerb gewannen. Das war, bevor Weltclubs wie Barcelona, Chelsea oder Arsenal viel Geld und Know-how in die Champions League pumpten. Das war, bevor der Frauenfußball selbst die größten Stadien Europas füllte und die Königsklasse 2021 mit Gruppen- und K.o.-Phase noch einmal sportlich massiv aufgewertet wurde.

Als der VfL 2013 zum ersten Mal die Champions League gewann, flog er für das Endspiel schon einmal nach London. Doch damals beim 1:0 gegen Lyon war die Arena des Arsenal-Rivalen FC Chelsea mit 19 278 Zuschauern noch nicht einmal zur Hälfte gefüllt.

Dass es die deutschen Meisterinnen auch unter den neuen Bedingungen noch einmal ins Finale schafften, sei «nicht selbstverständlich», sagte Stroot. Die VfL- und Nationalmannschafts-Kapitänin Alexandra Popp weiß das auch. Schließlich war sie als einzige Spielerin des aktuellen Wolfsburger Kaders schon 2013 und 2014 dabei.

«Ich habe fast keine Kraft mehr zum Feiern», sagte die 32-Jährige nach Comeback, Tor und Erfolg in London. «Das Spiel war brutal anstrengend und brutal hart. Aber ich bin mega happy.» Popp glaubt in dieser Saison an das Triple aus DFB-Pokal, Meisterschaft und Champions League. Über das Endspiel gegen Barcelona sagte sie jedenfalls: «In den letzten Jahren, in denen wir oft im Finale standen, hat immer irgendwas gefehlt. Ich glaube, dieses Jahr sind wir an der Reihe. Das Schöne ist: Ich finde, wir haben unsere ganze Qualität noch gar nicht ausgespielt. Das darf dann im Champions-League-Finale passieren.»

Relevante News

17.06.2024 - 12:55 Uhr
Wolfsburg verpflichtet niederländische Angreiferin Beerensteyn
Die frühere Europameisterin Lineth Beerensteyn schließt sich dem VfL Wolfsburg an. In der Bundesliga ist sie bekannt. Der VfL Wolfsburg hat die frühere ni...
weiterlesen
13.06.2024 - 14:43 Uhr
VfL Wolfsburg verpflichtet ungarische Nationalspielerin
Die Wolfsburger Fußballerinnen planen die neue Saison. Eine weitere vielversprechende Spielerin hat unterschrieben. Der VfL Wolfsburg hat die ungarische N...
weiterlesen
11.06.2024 - 12:45 Uhr
Nationalspielerin Linder wechselt von Hoffenheim nach Wolfsburg
Nach 13 Jahren ist für Sarai Linder in Hoffenheim Schluss. Die Nationalspielerin lehnt erst eine Verlängerung bei der TSG ab und unterschreibt dann langfrist...
weiterlesen

Relevante Links

Diskutiere mit!

Bisherige Antworten zum Thema: 0.

» Jetzt mitdiskutieren!

Social Bookmarking

Auf Facebook teilen