19.05.2015 - 23:56 Uhr | News | Quelle: Märkische Allgemeine Zeitung
Turbine Potsdam: Feifel wird nicht Schröder-Nachfolger

-
©1. FFC Turbine Potsdam
Überraschende Wende bei Turbine Potsdam: Der Vertrag von Co-Trainer Achim Feifel beim Bundesligisten aus Brandenburg wird nicht verlängert. Darüber einigten sich beide Seiten. Turbine-Präsident Rolf Kutzmutz sagte gegenüber der «Märkischen Allgemeinen Zeitung»: «Zum einen hat er für sich entschieden, nicht weitermachen zu wollen. Zum anderen haben wir als Verein genau geguckt, wie es weiter gehen soll, und waren der Auffassung, dass es wenig Sinn macht.»

Diese Entscheidung ist bemerkenswert, weil Feifel Wunsch-Nachfolger von Turbine-Trainer Bernd Schröder war, der am Ende der kommenden Saison aufhören will. Als Co-Trainer sollte er an den Verein herangeführt werden und diesen sowie das Umfeld besser kennen lernen.

Nach Informationen der Zeitung scheidet zum Saisonende am 30.Juni auch Team-Managerin Aferdita Podvorica aus.

(cmu)

Relevante News

17.01.2020 - 15:37 Uhr
Turbine testet zwei Probespielerinnen aus Slowenien
Frauenfußball-Bundesligist Turbine Potsdam testet seit dieser Woche zwei Probespielerinnen aus Slowenien. Die 21 Jahre alte Stürmerin Spela Kolbl und die 18 ...
weiterlesen
16.01.2020 - 18:35 Uhr
Viktoria Schwalm feiert Comeback bei Turbine Potsdam
Nach 125 Tagen Verletzungspause ist Viktoria Schwalm (Foto) ins Team von Turbine Potsdam zurückgekehrt. Die 22 Jahre alte Offensivspielerin des Frauenfußball...
weiterlesen
15.01.2020 - 13:29 Uhr
Kemme muss Karriere mit 28 Jahren beenden
Mit ihrem Wechsel zum WFC Arsenal wollte Tabea Kemme 2018 in England durchstarten, jedoch warfen sie Knieverletzungen zurück. Mit 28 Jahren musste sie auf Gr...
weiterlesen

Relevante Links

Diskutiere mit!

Bisherige Antworten zum Thema: 0.

» Jetzt mitdiskutieren!

Social Bookmarking

Auf Facebook teilen