14.11.2013 - 22:05 Uhr | News | Quelle: Soccerdonna
Überraschung: Turbine schaltet Lyon aus

-
©1. FFC Turbine Potsdam
Turbine Potsdam ist in der Champions League die große Überraschung gelungen: Durch einen 2:1 (1:1)-Sieg beim zweifachen Champions-League-Sieger Olympique Lyon hat das Team von Trainer Bernd Schröder das Viertelfinale erreicht. Das Hinspiel hatten die Französinnen mit 1:0 in Potsdam gewonnen. Der Sieg der Turbinen war auf Grund einer engagierten und kämpferisch sehr guten Leistung verdient.

Zunächst sah alles nach einer klaren Sache aus: In der 12. Minute gingen die Favoritinnen durch Camille Abily mit 1:0 in Führung. Stefanie Draws glich per Kopfball nach einer Ecke aus (32.). Nach dem Seitenwechsel drückten die Potsdamerinnen, doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr war ihnen der Kräfteverschleiß anzumerken: In mehreren Situationen fehlte vor dem gegnerischen Tor ganz offensichtlich die Kraft, während die Französinnen zu wenig für das eigene Spiel taten.

In der 72. Minute sprang der ehemaligen Frankfurterin Saki Kumagai (Lyon) der Ball im eigenen Strafraum an die Hand, die Schiedsrichterin zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Maren Mjelde (Foto) behielt die Nerven und verlud Olympique-Torhüterin Sarah Bouhaddi.

Nach der Potsdamer Führung drehten die Französinnen noch einmal auf, ohne jedoch Chancen auf den Ausgleich zu haben. Zu überhastet waren die Aktionen, und bei einer Konterchance der Turbinen rettete der Außenpfosten für den französischen Top-Klub, der von 2010 bis 2013 vier Jahre in Folge im Finale der Champions League stand.

Nach dem VfL Wolfsburg, der sich gestern gegen Malmö LFC durchsetzte, steht nun mit dem 1.FFC Turbine Potsdam auch der zweite deutsche Verein im europäischen Wettbewerb im Viertelfinale.

(cmu)