27.07.2022 - 17:25 Uhr | News | Quelle: dpa sd
Wirtz fordert Anerkennung und bessere Bezahlung für Fußballerinnen

-
©Bayer 04 Leverkusen
Bundesliga-Spielerin Juliane Wirtz hat eine fehlende Wertschätzung und zu geringe Bezahlung im Frauenfußball kritisiert. «Ich muss keine Millionen verdienen. Darum geht es nicht. Das brauche ich auch nicht. Ich würde mir aber wünschen, dass ich mir, während ich Fußball spiele, keine Sorgen darum machen muss, wie ich meine Ausbildung machen und mein Studium finanzieren kann», sagte die 20 Jahre alte Spielerin von Bayer Leverkusen im Interview mit dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Ihr Bruder ist Nationalspieler Florian Wirtz.

Es gehe auch nicht nur ums Geld, sondern auch um Anerkennung und Förderung. «Jeder Verein muss ein Nachwuchsleistungszentrum für Jungs haben, damit er eine Lizenz bekommt. Warum keines für Mädchen und Frauen? Das verstehe ich nicht», sagte Wirtz. Mit ihrem prominenten Bruder, der ebenfalls für Leverkusen spielt, würde sie aber trotzdem nicht tauschen wollen: «Wenn ich sehe, wie viel auf Fußball-Stars einprasselt, dann bin ich froh, dass ich nicht in Floris Haut stecke.»

Relevante News

26.07.2022 - 15:21 Uhr
Bayer-Sportchef Rolfes: Höhere Gehälter helfen Frauenfußball nicht
Simon Rolfes hält als Sport-Geschäftsführer des Bundesligisten Bayer Leverkusen nichts von einer Gehaltsangleichung zwischen Frauen und Männern im Fußball. «...
weiterlesen
15.07.2022 - 21:35 Uhr
Carin Bakhuis neue Cheftrainerin beim SV Meppen
Auf der Suche nach einem/einer neuen hauptamtlichen Cheftrainer:in für die FLYERALARM Frauen-Bundesliga ist der SV Meppen nach sorgsamer Auswahl in den benac...
weiterlesen
14.07.2022 - 21:10 Uhr
Häcken holt Nationalspielerinnen Luik und Zeller
BK Häcken rüstet für die zweite Saisonhälfte in der Damallsvenskan weiter auf. Der derzeitige Tabellenvierte hat nach der Verpflichtung der 20 Jahre alten Sc...
weiterlesen