02.02.2023 - 20:33 Uhr | News | Quelle: dpa/90min | von: Ulrike John und Lars Reinfeld
Wolfsburg wehrt sich gegen Liga-Langeweile und macht's nicht spannend

-
©VfL Wolfsburg
Schadet die Dominanz des VfL Wolfsburg der Entwicklung in der Frauen-Bundesliga? Die These aus Frankfurt ist ein größeres Thema vor dem Liga-Jahresauftakt im Land des Vize-Europameisters.

In der Männer-Bundesliga rückt die Konkurrenz dem Branchenprimus FC Bayern München mächtig auf die Pelle. In der Eliteklasse der Frauen befürchten die Ersten bereits nicht nur Langeweile angesichts der Übermacht des VfL Wolfsburg. Das Team um DFB-Star Alexandra Popp steuert auf die angestrebte Titelverteidigung zu. Trainer Tommy Stroot betont vor dem Jahresstart am Samstag beim SC Freiburg (14.00 Uhr/MagentaSport): «Ich habe kein Gefühl, dass wir schon Meister sind und alles bereits geklärt ist.» Jedenfalls können die Bayern-Frauen aus eigener Kraft nicht mehr den Titel holen - geben aber nicht klein bei.

Eine Aussage aus Frankfurt hat Stroot «sehr überrascht». Axel Hellmann, Spitzenfunktionär vom Konkurrenten Eintracht, sieht die Wolfsburger Dominanz hemmend für die Entwicklung der Sportart. Wenn sich die Erfolgsserie des VfL im DFB-Pokal mit zuletzt acht Erfolgen in Serie künftig auch in der Liga so abbilde, «wird der Frauenfußball kein vergleichbares Sportprodukt sein wie der Männer-Fußball». So warnte der Vorstandssprecher der Eintracht und künftige Übergangs-Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) kürzlich.

"Ich war überrascht über diese Aussage. Wenn diese gegen den VfL Wolfsburg geht, dann sind wir das falsche Beispiel", legte Stroot seine Sicht der Dinge dar. "Irgendwann kommt die Diskussion, der deutsche Frauenfußball sei nicht mehr gut genug im internationalen Vergleich. Wir sollten nicht oben weiter sparen und die Latte anders legen, sondern von unten nachschieben. Alles andere ergibt keinen Sinn. Wir müssen den Frauenfußball so gut wie möglich machen und das als Benchmark setzen."

Wolfsburg mit seinen Nationalspielerinnen wie Popp, Lena Oberdorf, Merle Frohms und Svenja Huth hat 2022 all seine Bundesliga- und DFB-Pokalspiele gewonnen. In der Tabelle führt das Stroot-Team mit fünf Punkten Vorsprung auf den FC Bayern und sieben auf Frankfurt. «Wir müssen wachsam bleiben in allen Bereichen. Wir können uns mit der Vergangenheit nichts kaufen», warnt der VfL-Coach. «Ich glaube, es wäre der größte Fehler zu denken, wir müssten jetzt schwächer werden, um dafür zu sorgen, dass es spannender wird. Ich glaube, dass es der entscheidende Faktor ist, dass die Liga sich entwickelt.»

Dabei verweist Stroot auf München und Frankfurt, aber auch auf die TSG 1899 Hoffenheim und den SC Freiburg. Die Wolfsburgerinnen gewannen sieben der vergangenen zehn Titel, dreimal war der FC Bayern erfolgreich. «Wenn man wirklich den Frauenfußball zu einem spannenden Wettbewerb entwickeln will, dann ist die Ergebnisoffenheit der Meisterschaft das, was passieren muss. Und der größte Webfehler wäre, wenn das am Ende ein Abbild der Männer-Bundesliga wäre in zehn Jahren», warnte Hellmann.

Aber auch Ex-Bundestrainerin Silvia Neid entgegnete im «Kicker»-Interview: «Wir haben mittlerweile nicht nur zwei Spitzenmannschaften, sondern mehrere. Die Entwicklung ist gut. Die Spielerinnen sind gut ausgebildet. Die Bundesliga gehört zu den besten Ligen der Welt.»

Frankfurt strebt wie zuletzt die Champions-League-Qualifikation an, dafür reicht der dritte Platz. In einem Testspiel in der Vorbereitung besiegten die Eintracht-Frauen die Wolfsburgerinnen schon mal mit 3:2. Und der FC Bayern, der wie Wolfsburg im Viertelfinale der Champions League steht? Das Team von Trainer Alexander Straus kassierte im Hinspiel in Wolfsburg ein 1:2. «Für alle Beteiligten wird es noch eine lange Saison, und der Meistertitel ist noch nicht vergeben», betonte die Sportliche Leiterin Bianca Rech.

Die Münchnerinnen um die englische Europameisterin Georgia Stanway absolvierte Winter-Trainingslager in Katar und Mexiko. «Insgesamt geht es für uns immer um Weiterentwicklung und dass wir besser in dem werden, was wir täglich tun. Es waren gute Wochen für uns», sagt Straus. Den einzigen Härtetest verloren sie mit 0:1 gegen Tigres Feminil - vor 35 000 Zuschauern. Auch die Bundesliga erfuhr nach der EM in England einen deutlichen Besucheraufschwung: Bisher kamen durchschnittlich 3058 Fans, in der Saison zuvor waren es gerade mal 800.

Für den FC Bayern geht’s am Sonntag (13.00 Uhr) zu Schlusslicht Potsdam, weiter ohne Nationalspielerin Giulia Gwinn (Aufbautraining nach Kreuzbandriss). Zuletzt waren die Münchnerinnen 2021 Meister. «Ich glaube, dass wir sehr viel Potenzial haben. Auf der einen Seite braucht vieles noch etwas Zeit, auf der anderen Seite sind wir auch jetzt schon eine starke Mannschaft, mit der man etwas erreichen kann», sagt DFB-Auswahlspielerin Sydney Lohmann.

Relevante News

17.07.2024 - 18:15 Uhr
Lena Oberdorf erleidet Kreuz- und Innenbandverletzung
Mittelfeldspielerin Lena Oberdorf hat sich am Dienstagabend im EM-Qualifikationsspiel mit der deutschen Nationalmannschaft gegen Österreich (4:0) eine Kreuz-...
weiterlesen
17.07.2024 - 16:50 Uhr
Cecilía Rán Rúnarsdóttir wechselt nach Mailand
Inter Mailand hat die Verpflichtung der isländischen Torhüterin Cecilía Rán Rúnarsdóttir bekannt gegeben. Die 20-Jährige wechselt auf Leihbasis vom FC Bayern...
weiterlesen
17.07.2024 - 15:00 Uhr
Bundesliga startet mit Potsdam gegen Bayern
Aufsteiger gegen Meister: Mit diesem Duell beginnt die neue Spielzeit in der Frauen-Bundesliga. Die Partie soll live im ZDF übertragen werden. Der Deutsch...
weiterlesen