26.04.2015 - 17:48 Uhr | News | Quelle: Soccerdonna
Bayer 04 schafft Klassenerhalt

-
©Bayer 04 Leverkusen
Bayern München bleibt durch einen 6:0 (2:0)-Erfolg beim Schlusslicht und Absteiger Herforder SV am vorletzten Bundesliga-Spieltag im Titelrennen. Der FCB, der mit 53 Punkten wieder Zweiter vor Frankfurt (52) und hinter Spitzenreiter Wolfsburg (54) ist, kam durch Tore von Gina Lewandowski (21.Minute) und Vivianne Miedema (23.) vor der Pause und Raffaella Manieri (62.), Lena Lotzen (70.), Caroline Abbe (82.) und Katherine Stengel (86.) nach dem Seitenwechsel zu einem souveränen Sieg. Am letzten Spieltag empfangen die Münchenerinnen die SGS Essen, während Frankfurt und Wolfsburg im direkten Duell aufeinandertreffen.

Die Ausgangslage ist einfach: Gewinnen die Wölfinnen beim Konkurrenten vom Main, verteidigen sie zum zweiten Mal in Folge ihren Titel. Bei einem Unentschieden in Frankfurt und einem Sieg der Bayern, die als einzige Mannschaft noch ungeschlagen ist, geht die Meisterschaft nach München. Enden beide Begegnungen remis, hat es Wolfsburg geschafft. Wollen die Frankfurterinnen noch Meister werden, müssen sie den VfL besiegen und auf Schützenhilfe der Essenerinnen hoffen, die mindestens einen Punkt in München entführen müssten.

Bayer 04 Leverkusen hat sich den Klassenerhalt gesichert. Die Werkself vom Rhein gewann in Freiburg beim Sport-Club mit 3:2 (2:0) und kann mit 20 Punkten sportlich nicht mehr absteigen. Der SC Sand und der MSV Duisburg machen nun unter sich aus, wer den Herforder SV, der bereits seit Wochen als erster Absteiger feststeht, in die 2.Liga begleiten muss. Sand erreichte zu Hause ein 1:1 (1:1) gegen den 1.FFC Turbine Potsdam und hat zwei Punkte mehr und das weitaus bessere Torverhältnis als die Zebras, die beim FF USV Jena über ein 1:1 (0:0) nicht hinauskamen. Dabei kassierten die Duisburgerinnen erst in der 86.Minute den Ausgleich durch Anna Marie Krafczyk. Trotz Überlegenheit der Thüringerinnen hatte der MSV mit Glück lange das 0:0 gehalten. Als Stefanie Weichelt in der 68.Minute sogar die Führung für die Gäste erzielte, sah es lange so aus, als könnte die Duisburgerinnen als Siegerinnen vom Platz gehen und ihre Ausgangslage im Kampf um den Klassenerhalt etwas verbessern.

Sand hielt sich tapfer gegen die favorisierten Turbinen aus Potsdam, die durch Inka Wesely (16.) in Führung gingen. Nur kurze Zeit später glich Torjägerin Christine Veth (27.) für die Baden-Württembergerinnen aus.

Duisburg kann den Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Das Team von Trainerin Inka Grings muss am letzten Spieltag den Herforder SV schlagen, was möglich erscheint, aber gleichzeitig muss Sand in Leverkusen verlieren. Nur dann würde sich der MSV noch retten.

Leverkusen indes muss nicht mehr zittern. Dank Toren von Sharon Beck (13.), Theresa Panfil (45.+1) per Strafstoß und Turid Knaak (54./Foto) bei Freiburger Gegentreffern von Sandra Starke (78.) und Lena Petermann (85.) ist der Klassenerhalt gesichert. Nach der vierten Niederlage in Folge müssen die Breisgauerinnen nun am letzten Spieltag befürchten, den siebten Tabellenplatz nicht mehr halten zu können. Selbst der heutige Gegner Leverkusen könnte bei einem Sieg gegen Sand noch an Freiburg vorbeiziehen, falls der Sport-Club in Potsdam nicht dreifach punktet.

(cmu)

Relevante News

09.01.2020 - 19:45 Uhr
Houston Dash verpflichtet Stengel
Katie Stengel (27) wechselt zu Houston Dash. Die ehemalige Spielerin von Bayern München ist Teil eines Tauschgeschäfts zwischen Houston und den Utah Royals. ...
weiterlesen
24.12.2019 - 13:48 Uhr
Lena Petermann: Natürlich ist Druck vorhanden
Sie trifft und trifft. Lena Petermann scheint in der Form ihres Lebens zu sein. Die deutsche Stürmerin ist eine der Stürmerinnen, die seit Wochen durch vi...
weiterlesen